Was ist das Plenum?

Das Transition-Plenum trifft sich einmal im Monat  jeden 2. Montag

 im Saal der "Gemeinschaft in der Kirche" in Kulmbach

 Angestrebte Zeit: 2 Stunden

 

In entspannter Atmosphäre ist jedE willkommen, sich über aktuelle Transition-Projekte und Themen zu informieren, sich zu vernetzen und sich zu engagieren, sich Rat zu holen..JedE kann zum Beispiel einen kurzen Redebeitrag anbieten über etwas, was sie oder ihn bewegt, interessiert, begeistert, empört, …

Daraus entstehen neue Gruppen, die dann gemeinsam an einem Strang ziehen können. Das Plenum lebt von den Menschen, die kommen, dabei sind, sich einbringen.

Deine Teilnahme ist vollkommen freiwillig, auch wenn du bei Transition mitarbeitest. Du kommst, wenn du einen Rat brauchst, wenn du eine Idee vorstellen willst, wenn du die Gemeinschaft Gleichgesinnter genießen willst oder ähnliches.

Es entwickeln sich in vielen Bereichen des öffentlichen und gemeinschaftlichen Lebens wichtige und notwendige Veränderungsprozesse, die unsere Gesellschaft mehr und mehr aufzubrechen beginnen. Wir freuen uns zusammen aufs gemeinsame Hören, Lernen, Sprechen, Mitfühlen, Fähigkeiten Einbringen und Erlernen, Teilhabenlassen, Zusammensein, Neugierig-Sein, Entwickeln…

 

 Einfach.Jetzt.Kommen.

 

Wir danken der Gemeinde in der Kirche von ganzem Herzen dafür, dass wir uns in Kulmbach an so zentraler Stelle treffen dürfen.

 

 

Nächstes Plenum

10.6., 19.30 Uhr

Weltrichstr.1 in Kulmbach

Themen in der Zusammenfassung des letzten Plenums s.u.

Zusammenfassung

des 14.Plenums vom 13.05.2019

Thema: Der Kulmbacher Verein "Schauhin!"

                Neugestaltung der Plenen

                Berichte aus den Gruppen

 

Besuch des Vereins „Schauhin!“ bei Tra.Ku.La

Tra.Ku.La versteht sich als Netzwerk und lädt immer wieder Vertreter von Gruppen ein, die ähnliche Ziele verfolgen. Diesmal besuchte uns ein Vertreter des geeinnützigen KulmbacherVereins „Schauhin e.V.!“, der sich aus einer privaten Initivative heraus entwickelt hat und der Geld sammelt, um dieses wiederum regionalen Vereinen, die für bestimmte Projekte Geld brauchen, zukommen zu lassen. Dabei stehen Vereine, die sich für soziale Ziele und Tierschutz einsetzen genauso oben auf der Liste wie Naturschutzvereine. Hervorgegangen ist dieser Verein aus dem Gedanken, dass man sich gegenseitig anstatt Geschenken Geldspenden schenkt, die über den Verein einem der oben genannten Zwecke zu Gute kommt. Weitere Inforationen zum Verein und die Möglichkeit zu spenden gibt es unter https://schauhinhilft.de. Es war eine sehr angenehme Begegnung, für die wir sehr dankbar sind.

 

Organisation des Plenums

Das Plenum wird in Zukunft folgendermaßen organisiert: Abwechselnd findet ein vorbereitetes, organisiertes Plenum und ein Plenum light statt.

Organisiertes Plenum bedeutet, dass eine ausgewählte Person die Verantwortung für das Plenum übernimmt, d.h. eine Einladung verschickt (über Franziska an den Verteiler), den Raum aufsperrt und das Plenum moderiert (oder jemanden findet, der beim Moderieren unterstützt, wenn man das selbst nicht möchte). Die Struktur kann folgendermaßen aussehen:

- Begrüßung z.B von neuen Personen oder Gästen

- Bestimmung von Protokollführer*in und einer Person die, die Redezeit im Blick behält

- Hauptthema: Vortrag/Diskussion/Workshop (ca. 30 Minuten) (ist nicht zwingend erforderlich)

- 15 Minuten Diskussionszeit/Pause/OpenSpace

- Kurzes Abfragen/Informieren über die einzelnen Arbeitsgruppen (dabei reicht es einen kleinen Überblick zu geben; weiterführende Diskussionen sollten zu einem anderen Zeitpunkt innerhalb der Arbeitsgruppen stattfinden); bzgl der Arbeitsgruppen kann man sich an den auf Homepage erwähnten Gruppen orientieren. Je Arbeitsgruppe ca. 5 Minuten. Dies kann auch variieren, wenn es Themen gibt, die für alle interessant sind.

- Auswählen der vier Personen, die beim darauffolgenden Plenum light verantwortlich anwesend sind und der Person, die das darauffolgende organisierte Plenum verantwortet.

Die verantwortliche Person für das darauffolgende organisierte Plenum macht einen Übergabetermin mit der verantwortlichen Person des aktuellen organisierten Plenums aus um Informationen usw. weiterzugeben.

Plenum light bedeutet, dass vier vorher ausgewählte Personen an dem Termin zuverlässig anwesend sind, den Raum aufsperren und grob über Transition und die verschiedenen Arbeitsgruppen informiert sind. Falls neue Leute kommen und sich über Transition informieren wollen, ist also auf jeden Fall jemand da, der Auskunft geben kann. An diesem Termin können in lockerer Runde verschiedene Themen besprochen werden oder wenn es sich ergibt auch kurze Vorträge von einzelnen Arbeitsgruppen gehalten werden.

To do's:

- Adress- und Telefonliste erstellen, die an Verantwortliche des organisierten Plenums übergeben wird

- rot/grüne Karte basteln, die genutzt werden sollen um auf ein ausuferndes Thema aufmerksam zu machen

 

Foodsharing

Die Gruppe in Kulmbach ist noch im Aufbau. Die ersten Betriebe werden angesprochen und für Kooperationen gewonnen.

 

Spinnalto für Kreative

Am 22. Mai um 15:00 Uhr fand die erste Spinnereibegehung statt, um zu sehen, welche Materialien in dem alten Industriegelände zur Verfügung stehen. Die Mitwirkenden können jederzeit in das Fabrikgelände gehen und an ihren Projekten arbeiten. Der wichtigste Tag ist allerdings der Mittwochnachmittag, wo so viele Leute wie möglich kommen sollen, um das soziale Miteinander und die schöpferischen Energien zu nutzen. Dieser Aspekt ist auch die Haupsache an diesem Projekt, bei dem die Schlussveranstaltung wie das sich Öffnen einer Blüte gesehen werden kann, die danach wieder für ein Jahr verschwindet, um im nächsten Jahr wieder für ein paar Stunden zu erblühen.

Schlussveranstaltung mit Kunst, Performance und Musik am 20. Juli

 

Fair Trade Landkreis Kulmbach

Der Kulmbacher Landkreis ist auf dem Weg. Allerdings werden noch faire Projekte, Geschäfte und Gaststätten, Unternehmer und Veranstaltungen gesucht. Veranstaltungen wie der Kochkurs im Mupäds und Vortrag über Biosiegel wurden sehr gut angenommen. Weitere Veranstaltungen wie z.B. der Kochkurs im Mupäds oder eine Kinovorführung des Films „Fair Traders“ sind evtl. geplant.

 

Autofrei Spaß dabei

Leider konnte man am Autofreien Sonntag (5.Mai) nicht von Radfahrwetter sprechen. Trotzdem war der Stand des ADFC gut besucht. Die Radtour zum 10 jährigen Jubiläum der Eröffnung der Mainbrücke (11.Mai) wurde allerdings wegen des zur Kälte hinzukommenden Dauerregens vom Initiator allein durchgeführt.

Es soll demnächst eine „Bürgerwerkstatt Radfahren“ geben, bei der Ideen, Kritik und Verbesserungsvorschläge zum Thema Radfahren in und um Kulmbach an offizielle Stelle adressiert werden können. Alle können schon anfangen ihre Ideen zu sammeln z.B. für Fahrradfahrer*innen kritische Stellen im Straßenverkehr usw. Der Termin wird uns noch mitgeteilt, wenn er feststeht.

 

Gruppe Artenschutz

 Die Gruppe Artenschutz plant die Aktion „Nimm 3“ (demnächst auf der Website bei Berichte aus den Gruppen), bei der die Kulmbacher Bürger motiviert werden sollen, bei Spaziergängen und Wan derungen Müll zu sammeln nach schwedischem Vorbild „plogging“. Die Umsetzung der Aktion läuft gerade. Weitere Aktionen sollen hinzukommen.

 

Selbsterntegarten

Beim Rangabauern hat sich eine kleine Gruppe gefunden die nun ein Gemeinschaftsbeet bewirtschaftet. Fürs nächste Jahr können noch weitere Teilnehmer*innen gefunden/angeworben werden. Den Bericht findet ihr auf der Website.

 

Kunstaktivist*innen

In gewissen Abständen wird die Inititatorin zu einer gemeinsamen Pflanzbetrachtung mit Zeichenübungen und Farbherstellung aus Birkenblättern in ihrem Atelier einladen. Die Termine werden über die Website oder den Verteiler bekannt gegeben. Vorherige Anmeldungen sind erwünscht aber nicht zwingend erforderlich.  (angelikagigauri@gmail.com) Einen sehr schönen atmosphärischen Bericht dazu findet ihr auf der Website.

 

Nächster Termin: Am 10.6. werden wir das erste Plenum Light durchführen

Thema: Gemeinsames Vorbereiten eines Termins mit dem Campus Geschäftsführers des zukünftigen Kulmbacher Uni-Campus zum Thema: Wie stellen wir uns Kulmbach in der Zukunft vor? Ideen können auch an die vier Verantwortlichen des kommenden Plenums per Email vorab gesendet werden.

Nächstes Organisiertes Plenum: 8.7. Verantwortliche Person muss noch gefunden werden. Bitte wegen Übergabe melden.

 

Zusammenfassung

des 13. Plenums vom 8. April 19

Thema: Verschiedenes Wichtiges

 

Matinee: Ernten Was Man Sät

Nachbesprochen wurde die sehr gut besuchte Kinovorstellung "Ernten Was Man Sät", die hervorragend moderiert war und viel Raum für Diskussionen gegeben hat.

 

Kulmbacher Selbsterntegarten

Daraus erwachsen ist die Gründung des Kulmbacher Selbsterntegartens auf dem Gelände des Biohofs Rangabauer.  Gratulation!!!

(Näheres demnächst bei "Gruppen" auf der Website)

 

Aktionsbündnis Artenschutz

Gegründet hat sich auch die Gruppe Aktionsbündnis Artenschutz, die die Ergebnisse des Volksbegehrens in Kulmbach begleiten will. Auf geht's!!! (Näheres demnächst bei "Gruppen" auf der Website)

 

Spinnalto

Auch zu Spinnalto gibt es neue Nachrichten, da die staatlichen Fördergelder für dieses Projekt genehmigt sind und dadurch eine erweiterte Wiederbelebung dieses Kunstprojekts möglich wird. Suuuper!! (s. Website)

 

Kunstgruppe

Außerdem trifft sich eine weitere Kunstgruppe regelmäßig, um ein Transitionprojekt entstehen zu lassen. Spannung!!!

 

Änderung des Prozederes beim Plenum

Für die Plenen ist eine Änderung in Planung. Weil in der kurzen Phase unseres Bestehens (ein Jahr) (zu) viele Themen, die wir für sehr wichtig halten, an uns herangetragen und von uns gewürdigt wurden, blieb wenig Zeit, diese zu vertiefen oder über gruppendynamische Aspekte nachzudenken. Deshalb wird es wahrscheinlich im Wechsel ein Infoplenum wie gehabt und ein sogenanntes Plenum Light geben, in dem die Interessen Platz haben und genug Raum zum Kennenlernen bleibt. Näheres soll im nächsten Plenum (Light) besprochen werden.

 

Kinderkrankheiten

Trotz einiger Ermüdungserscheinungen blicken wir auf einen erfolgreichen Monat zurück. Lasst uns gemeinsam die Kinderkrankheiten unserer gerade geborenen Transitionbewegung mit der Sorge und der Geduld von Eltern überwinden. Überstandene Kinderkrankheiten machen stark.

 

 

Zusammenfassung

des 11. Plenums vom 11.2. 19

Thema: Viel Wichtiges


Buchaktion Volksbegehren Artenvielfalt

Aufsehen erregte in den letzten beiden Wochen die Buchaktion, die für Tra Ku La initiiert und umgesetzt wurde. Alle 22 Bürgermeister*innen des Landkreises wurden aufgesucht, das Buch “Wenn nicht jetzt, wann dann?” von Harald Lesch überreicht, und auf das Volksbegehren Artenvielfalt und weitere ökologische Krisen aufmerksam gemacht. Es wurde deutlich gemacht, das Transition sich für sozial-ökologische Transformation von unten einsetzt und den Dialog mit den kommunalen Mandatsträger*innen sucht. Die Plenumsteilnehmer*innen waren sich einig, dass die Aktion ein voller Erfolg war und auch dazu beigetragen hat, Tra.Ku.La bekannter zu machen. Mehr dazu unter:

https://m.focus.de/regional/bayern/kulmbach-acht-kulmbacher-buergermeister-unterstuetzen-das-volksbegehren_id_10299916.html

Für die Buchhandlung Friedrich, die die Bücher gesponsert hat, wurden Spenden gesammelt.

 

Flyer

Es wurde besprochen, wer die Tra.Ku.La-Flyer mit dem innliegenden Gratis-Ticket für die Filmvorführung „Ernten Was Man Sät“ wo verteilt, wie die Öffentlichkeitsarbeit gestaltet, wie die Plakatierung umgesetzt und wie die Beteiligung an dem die Filmvorführung begleitenden Brunch aussehen wird.

Insgesamt ist hervorzuheben, dass der Film bei den Bamberger Filmtagen mit einem Preis ausgezeichnet wurde und von der Entwicklung des Selbsterntegartens handelt, der im Zusammenhang mit der Transition-Bewegung in Bamberg entstanden ist. Der Filmemacher Christian Bayer begleitet in liebevoller Weise das Werden des Gartens und der Menschen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben. Christian Beyer wird diese Filmpräsentation selbst moderieren, wodurch ein Gespräch mit den Kinobesuchern entstehen kann, was möglicherweise zu der Gründung eines Selbsterntegartens in Kulmbach führt.

 

Autofreier Sonntag am 5.5.2019 im Landkreis Kulmbach mit dem

Thema Klimawandel
Von den Pfadfindern wurde ein Platz für Transition Kulmbacher Land in Trebgast (Nahe des Geländes des Tennisclubs Trebgast) bereitgestellt. Tra.Ku.La könnte dabei die Thematik “Klimakrise und Ernährung” besetzen, wobei die Dringlichkeit einer individuellen Verhaltensänderung und einer Agrarwende im Zentrum stehen sollen, wofür sich veganes Essen anbieten würde, das als Verkostung angeboten werden könnte.  Eventuell soll es eine Präsentation der Food Sharing Gruppe geben, um die Problematik der Überproduktion und der Vernichtung von Lebensmitteln aufzuzeigen. Zudem ist an eine Darstellung des Selbstverständnisses von Tra.Ku.La gedacht. Hierzu sollen beim nächsten Plenum konkrete Vorschläge eingebracht werden wie zum Beispiels eine Pressemappe. Ein weiterer Vorschlag war, dass alles dargestellt werden solle, was außer Autofahren Spaß mache. Ein Pavillon wird bereitgestellt. Die konkrete Aufgabenverteilung für die Transitioners wird beim nächsten Plenum besprochen.

Außerdem soll in einem der nächsten pflichtenfreien Plenen ein schlüssiges Konzept für die Präsentation von Tra.Ku.La entwickelt werden.

 

Foodsharing
Die Food Sharing Gruppe Kulmbach ist weiter in Vorbereitung zur Gründung.

 

Verteiler vergrößern, Tra.Ku.la bekannt machen

Es wurde besprochen, wie wir den Verteiler für Tra Ku La vergrößern bzw. Menschen dafür gewinnen können. Sehr häufig würden auf Tra.Ku.La angesprochene Leute äußern, dass sie nichts von Tra.Ku.La gehört hätten. Obwohl die Presse Tra.Ku.La dankenswerterweise  stark unterstützt.  Alle Anwesenden wurden gebeten, ihre Verteiler, Email-Adressen nach Interessenten zu durchsuchen. Im Weitern könnten die Plenumstermine auch im monatlich erscheinenden Magazin Kulmbacher Land angekündigt werden.  Außerdem wurde Newsletter wurde angedacht. Die sozialen Medien sollen mehr zur Popularisierung von Tra.Ku.La genutzt werden. Generell sollte es für die PR ein festes Team mit klar umrissenen Aufgaben geben.

Spinnalto

Beim diesem Projekt, Menschen und Objekte durch Kunst miteinander zu verbinden. Der Ort isdt die Alte Spinnerei in Mainleus, wo Künstler und Laisen über Upcycling, indem alle Materialen ausschließlich aus der alten Fabrik stammen müssen, über Wochen, Tage oder Stunden ihr Werk vervollkommnen. Voraussichtlich kommt Ende Februar der Förderbescheid des bayerischen Kultusministeriums Ende Februar. Dann können konkrete Ideen eingereicht werden. Der Aufbau- und Probenbeginn ist für Mai/Anfang Juni angedacht, die Performance soll am 20.Juli 2019 stattfinden, wofür es eine Bekanntmachung geben wird, ab wann Ideen für Spinnalto eingereicht werden können. Es wird zur Vorbereitung ein Workshop vorgeschlagen, bei dem die Teilnehmer animiert werden sollen, sich an der Performance zu beteiligen.

 

Zusammenfassung

des 10. Plenums vom 14.1.19

Thema: Volksbegehren

                 Foodsharing

Im Vordergrund unseres Plenums stehen die nächstliegenden aktuellen Themen. Bezüglich der Kulmbacher Foodsharinginitiative haben sich viele Anfragen ergeben, die wir gerne in dieser Runde besprechen und beantworten wollen. Wer sich für dieses Thema interessiert, kann bei diesem Plenum weiterführende Informationen bekommen.

 

Die Einschreibefrist für das Volksbegehren Artenvielfalt läuft vom 31.1. -13.2.. Das ist eine einmalige Chance für die Bürger, wirklich etwas für den Umweltschutz zu tun. Deshalb sollen möglichst viele Leute mobilisiert werden, ins Rathaus zu gehen und zu unterschreiben. Was wir als Tr.Ku.La dazu beitragen können, soll bei diesem Plenum besprochen werden. Wenn du einen Beitrag leisten willst, kannst du hier erfahren wie.

 

 

Zusammenfassung des 9. Plenums

vom 10.12.18

Thema: Selbsterntegarten und Vorbereitung auf Kinovorstellung "Ernten, was man sät"

 

 

SoLaWi

 

Bis Januar 19 kann man noch Hofanteile kaufen. Die Gärtnerei will die 50 Anteile noch um 15  erhöhen, vielleicht wird sogar eine Anzahl von 100 Anteilen erreicht, wodurch ein Helfer finanziert werden könnte. Alle Interessenten kommen auf eine Warteliste.

 

 

 

Öffentlichkeitsarbeit

Am 11.12.19 um 11.00 Uhr  findet ein Treffen mit Frau Vowinkel von Radio Plassenburg zur Vorbereitung eines Sendebeitrags über Transition.

 

Allgemeiner Deutscher Fahrradclub

Über 50 Leute beteiligten sich an dem Fahrradklimatest (www.fahrrad-klima-test.de) in Kulmbach, wodurch eine weitere Auswertung möglich wird, die dann zu besseren Bedingungen für Fahrradfahrer auch in unserer Stadt führen kann.

 

 

 

Sonntag, 24.3.19,  Kino-Event: „Ernten Was Man Sät“

Publik gemacht werden soll unser Kinoevent durch Bayrische Rundschau, Frankenpost, Kulmbacher Anzeiger, Kulmbacher Land. Die Vorstellung ist kostenlos, da der Film bei den Bamberger Filmtagen mit einem Preis ausgezeichnet und deshalb gefördert. Christian Beyer, der Filmemacher, wird uns die Ehre geben, den Film persönlich zu moderieren.  Um den Film als Matinee anzubieten und für unser Kino vielleicht eine Matinee-Reihe zu initiieren, werden wird sich jede/r von uns um ein Catering kümmern wie Häppchen, Kuchen, Kaffee und andere Getränke. Wir möchten den Kinobesuchern und Interessierten dadurch die Gelegenheit geben, sich mit dem Filmemacher Christian Beyer und der Transition-Gruppe ungezwungen zu unterhalten. Außerdem soll ein Einleger im Flyer darauf aufmerksam machen.

 

Transition-Haus

Auf die Beschreibung eines „Traums“ von einem Transition-Haus in Kulmbach zeigten sich sehr viele TransitionerInnen interessiert, daran mitzuarbeiten und sich darum zu kümmern. Das Haus soll nicht nur einen Treffpunkt darstellen, sondern auch Raum bieten für ein Second-Hand-Laden, einen Unverpackt-Laden, das Repair-Café, und es soll Möglichkeiten bieten, für Arbeitnehmer, die besondere Bedingungen benötigen wie zum Beispiel Migranten, Arbeitsmöglichkeiten zu bieten. Eventuell könnten Fördermittel aufgerufen werden im Rahmen der Gemeinnützigkeit dieses Projekts. Umweltschutz und Arbeit könnten damit in Einklang gebracht werden.

 

Nächstes Plenum: 14.1.19

 ´Thema: Wasser

 

 

 

 

7. Plenum vom 12.11.2018

Zusammenfassung

Thema: Tra.Ku.La wächst

Tra.Ku.La ist in der Öffentlichkeit angekommen. Innerhalb der acht Monate, die Tra.Lu.La besteht, sind mehr als zehn Zeitungsartikel über unsere Initiative erschienen und gerade  in der letzten Zeit hat vor allem die Obstsaftaktion „1000 Liter Apfelsaft für die Tafel“ (Link und Zusammenfassung hier auf der Website) große Aufmerksamkeit in der Presse erfahren, aber auch andere Gruppen sind in der Zielgeraden (Solawi, Urban Gardening), weitere sind sehr aktiv (FairTrade-Landkreis) , wieder andere sind in Vorbereitung (Foodsharing, Kinder-Video-Kanal) oder im Wintermodus (Spinnalto) oder suchen nach Lösungen oder weiteren Aktiven (Radfahren, Vegan kochen, Repaircafé, Dorfdefi). Klar wird, dass Tra.Ku.La wächst, und gerade die Pressetermine haben gezeigt, dass Trakula so einigen von uns über den Kopf wächst.

Deshalb wurde über eine neue Aufgabenverteilung diskutiert mit folgenden Ergebnissen:

  • Das Plenum soll reihum von verschiedenen Transitionern vorbereitet und geleitet werden.
  • Als Leitlinie gilt die von uns vereinbarte Plenumsstruktur, damit keine Laberrunde entsteht.
  • Die Zusammenfassung wird reihum von verschiedenen Transitionern geschrieben.
  • Nicht jedes Mal soll ein zentrales Thema besprochen werden, sondern nur, wenn eines angeboten wird oder sich anbietet, aber auf jeden Fall aber viermal im Jahr.
  • Für die Öffentlichkeitsarbeit haben sich zwei Transitionerinnen angeboten.
  • Die Flyer werden von einem weiteren Transitioner erstellt und gepflegt.
  • Alle kümmern sich aber um die Verteilung der Flyer.
  • Der Websitezugang wird an drei Personen verteilt, die jeweils ihr Ressort pflegen. Jeder kann den dreien Texte oder Hinweise zukommen lassen, die dann eingestellt werden.
  • Die Infozentrale, die Emails, die Anfragen, der Verteiler, die Mieten und Beiträge, Einladungen, Zwischenberichte usw. bleiben weiter in einer Hand, die Gruppe versucht aber, die Verantwortung zu teilen.
  • Alle bieten Themen an.

 

Weitere Infos:

 

Der Film "Ernten, was man sät" wird am Sonntag, 24.3.19 um 11 Uhr vielleicht im Rahmen einer Matinee gezeigt und von den Bamberger Transitionern moderiert. Dazu müssen noch Vorbereitungen getroffen werden: Flyer aktualisieren, Einleger gestalten, Pressetermine zur Bekanntmachung ausmachen.

 

Rüdiger Baumanns Spinnalto wird wahrscheinlich staatlich gefördert und wird so auf alle Fälle auch im nächsten Jahr und in weiteren stattfinden.

 

In Thurnau gibt es an jedem 1. Montag im Monat um 19.30 Uhr ein Montagsgespräch zu Zukunftsthemen.  Adresse:  Werkstatt Klaus Bartels, Jägerstraße 14, 95349 Thurnau

 

Amnesty International (AI):

 

Mitgliedertreffen 14. Nov. 2018 ,  5. Dez. 2018 und 9. Jan. 2019 jeweils um 18.30 Uhr im Mönchshof  „Baumeisterstübla“.

 

Ausstellung und Kino:

 

3. Dez. 2018 um 18.00 Uhr ins Kulmbacher Filmtheater „Cineplex“ – Kresssenstein 21 Ausstellung über „70 Jahre Menschenrechte“ bis zum 31.12. 2018.
Danach 19:30 der Film „Styx“ mit dem Thema der „Seenot“  der Flüchtlinge im Mittelmeer

 

Infostand ebenfalls zum Thema „70 Jahre Menschenrechte“ am  „Mönchshof Weihnachtsmarkt“ am 16. Dez., dem 3.Advent, von 12.00 Uhr bis 18.30 Uhr.

 

Foodsharing:

 

Eunike: Es gibt Interessenten am Foodsharing, aber noch keine Gruppe.

 

Mindestens 15 Leute als Abholer nötig. Anregung, sich mit der Tafel zu vernetzen, dort einen Flyer auszulegen, nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung.

Hinweis: Gruppe ist bereits entstanden. Weitere Teilnehmer trotzdem erwünscht.

 

Das Haus in der Nachbarschaft

Wahrscheinlich kann ein Haus für dieses Projekt zur Verfügung gestellt werden.

 

Nächstes Plenum:

10.12.18 um 19.30 Uhr in der Weltrichstraße 1 in Kulmbach

Thema:

Vorbereitung der Kinoveranstaltung "Ernten, was man sät"

 

 

 

 

5. Plenum vom 10.9.2018

Zusammenfassung

Thema: Wachsen und Wirken von und mit Tra.Ku.La

 

Wir haben im letzten halben Jahr sehr viel geschafft: Tra.Ku.La gegründet, aufgebaut und multipliziert. Einen hellen freundlichen Raum für die Plenen gefunden, viele Menschen ins Boot geholt, viele Ideen für Gruppen erdacht, eine Website geschaffen, Umsetzungen begonnen. Lasst uns gemeinsam in die neue Phase gehen und uns noch stärker wachsen und wirken. Lasst uns ganz viele werden, indem wir uns in den Plenen miteinander austauschen und uns in gemütlicher zwangloser Runde kennenlernen. Wir freuen uns auf dich.

Themen:

  •  Spinnalto: Auf 4000 Quadratmetern entstand in der alten Spinnerei in Mainleus ein Ort der Kreativität. Theatermacher Rüdiger Baumann nennt das Projekt "Spinnalto".
  • Faires Kulmbach: Zwei TransitionerInnen sind seit Juli in der Steuergruppe Faires Kulmbach des Landratsamts
  • Vegane Kochgruppe: Ergebnisse s. Website bei "Gruppen"
  • Urban Gardening: s. Rundmail vom 1.Oktober 2018
  • Kino: In regelmäßigem Rhythmus sollten im Kino in Kulmbach Filme gezeigt werden, die die Transition-Grundlagen multiplizieren. Die anwesenden KinomitarbeiterInnen stellen Matinees mit Verköstigung, z.B. als Brunch, in Aussicht, die allerdings wegen des Aufwands von einer größeren Gruppe getragen werden müsste. Möglicherweise ergibt sich wieder eine Kooperation mit den neuen Betreibern des Nash.
  •  Bücher und Medien: Unsere Website soll Links zu Veröffentlichungen enthalten, die wir weitergeben wollen. s. Website bei "Netzwerk".
  •  Mundraub: Bäume oder Gärten sollen kartiert werden, die kostenlos oder gegen eine kleine Gegenleistung geerntet werden können. Vorschlag: Die Grundstücksbesitzer, die die Ernte zur Verfügung stellen, bringen ein Schild am Zaun an, das genau angibt, wie der Garten durch die Öffentlichkeit genutzt werden kann.

 

 

 

 

 

 

4. Plenum vom 9. Juli

 Zusammenfassung

 

Unser ursprünglich festgesetzes Thema "Kinder und Transition" mussten wir auf unbestimmte Zeit verschieben, da sehr viele Themen vorgetragen wurden, die Vorrang hatten. Auch unser nächstes Plenum im September wird wahrscheinlich aus Erfahrungsberichten bestehen.

 

Besprochen wurde:

 

Benno, Eunike, Susanne und Franziska nehmen die Einladung des Landkreis Kulmbachs durch Ingrid Flieger am 26.7. wahr. Es soll eine Steuergruppe FAIRER LANDKREIS KULMBACH gegründet werden. Uschi und Dagmar vertreten andere Kreise, werden aber auch vor Ort sein. Wir freuen uns sehr, dass wir als Gruppe von der Stadt wahrgenommen worden sind.

Rüdiger Baumann informierte uns über SPINNALTO, ein wirklich außergewöhnliches und kreatives Ereignis, bei dem die Alte Spinnerei in Mainleus durch besondere künstlerische Effekte zum Leben erweckt wird. Dies soll mit einem Picknick am 23.7. um 18 Uhr abgeschlossen werden, zu dem ihr alle sehr herzlich eingeladen seid. 

Benno möchte durch WEITERVERBREITUNG VON INFORMATION auf besondere Bücher, Zeitungsartikel, Fernseh- und Radiosendungen aufmerksam machen, indem er sie bei "Netzwerk" auf die Homepage stellt, wo sie größtenteils verlinkt sind.

Im Werden ist eine KINOGRUPPE, die - so die Bedingungen dafür geschaffen werden können - von Hans-Georg ins Leben gerufen wird, der sich mit den Kinobetreibern in Kulmbach in Kontakt setzt.

 Außerdem soll duch Tim eine VEGANE KOCHGRUPPE entstehen, die sich durch einen Einladungs-Schneeball-Effekt erweitern wird.

Eunike und Franziska beenden für das URBAN-GARDENING-PROJEKT die Anmeldefrist für die Pflanzkästen. Die 15 Pflanzkästen, die in der Schreinerwerkstatt in Fassoldshof hergestellt wurden, werden an verschiedene Kindergruppen und Schulen vergeben. Im September findet eine Info-Veranstaltung statt, an der all die Helfer und die glücklichen Pflanzkistenbesitzer teilnehmen. Sie werden noch diese Woche informiert.

 

 

 

So, das ist erstmal alles. Ihr könnt jetzt sicher verstehen, dass wir am 10. September kein großesThema besprechen können, weil dies alles erstmal aufgearbeitet werden muss, was ja nicht weiter schlimm ist. Wir freuen uns, dass Tra.Ku.La solch großes Interesse hervorruft und eine solche Wahrnehmung erfährt.

 

 

 

Wir freuen uns auf dich im September.

 

 

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

6. Plenum vom 8.10.2018

Zusammenfassung

 

Kinder-Video-Projekt:

 

Eine offene Kindergruppe, so wie sie in unserem Themenkomplex angesprochen wurde, ist bereits hier im Kulmbacher Kindercafé umgesetzt. Eltern mit kleineren Kindern können dort zweimal in der Woche ohne Anmeldung teilnehmen.

 

Denkbar ist jedoch eine Transition-Video-Projekt, bei dem Kinder ihre selbst gewählten Themen aus ihrer Sicht vorstellen und eventuell selbst drehen.  Denkbar ist, dass diese Filmchen auf unsere Website gestellt oder im Rahmen der Kinderfilmtage im Kino gezeigt werden. Damit ist der kreative Schaffensprozess für eine Transition-Kinder-Gruppe eingeleitet.

 


Streuobstwiesen-Mundraub-Obstgärten

 

Nachdem Tims 1000-Liter-Apfelsaft-Projekt in der Rundschau erschienen ist, wird das Thema noch einmal vertieft. Über die Presse sollen im nächsten Jahr frühzeitig die Kulmbacher Mitbürger zum Nachdenken darüber angeregt werden, was mit ihren Obstgärten geschehen soll. Die Stadt soll Flächen mit Obstbäumen zum Ernten freigeben. Vielleicht finden sich auch Transitioner, die Spaß daran haben, diese Flächen zu kartieren. Dort können z.B. etwa in einem alten Garten, deren Besitzer mit ihrem Obst nicht fertig werden, Früchte geerntet werden. Der Besitzer kann  dies genau auf einem speziellen Schild vermerken und dieses sichtbar anbringen.

 

 

 

Kinoprojekt-Ernten, was man sät

 

Die Bamberger Transitioner stellen für Interessierte einen Film über ihren Selbsterntegarten für eine Kinoveranstaltung zur Verfügung, der für die Bamberger Filmtage nominiert war. Diesen werden wir im nächsten Frühjahr im Rahmen einer Informationsveranstaltung zeigen, wobei die Bamberger Transitioner moderieren. Dabei soll unser Flyer auf Vordermann gebracht und noch einmal vielfach ausgelegt werden. Danke an die Kulmbacher Kinobetreiber, die uns dabei wieder unterstützen.

 

 

 

Selbsterntegarten

 

Frisches Gemüse, Kräuter und Obst aus eigenem Anbau - jedoch ohne dabei auf professionelle Unterstützung, gemeinschaftliche Aktionen und intensiven Austausch in der Gruppe verzichten zu müssen: das ist das Prinzip des ersten Bamberger Selbsterntegartens. Der Garten wurde im Frühjahr 2016 in Bamberg eröffnet und erlebte eine erfolgreiche erste und zweite Saison. Das Projekt wächst und entwickelt sich weiter.

 

Dies wollen wir zum Vorbild nehmen. Dazu ist eine noch nicht oder nicht mehr genutzte Fläche, ein altes Gewächshaus oder ein Ackeranteil nötig, den wir noch suchen.

 

 

 

Foodsharing
Wir wollen uns damit beschäftigen, wie wir Lebensmittel auf dem einsamen Weg in die Tonne retten  und sie dem menschlichen Verzehr zuführen können. Dazu  brauchen wir ein Netzwerk und Fairteiler und Interessierte Menschen, die bei uns immer willkommen sind.

 

 

 

Thema des nächsten Plenums am 12.11.2018: Selbsterntegarten mit Vorbereitung der Kinovorstellung mit Diskussion
 

3. Plenum - Zusammenfassung

11. Juni 2018

 Thema: Essen

 

In gemütlicher Runde und beim Genuss wunderbarer besonderer Gerichte betrachteten wir wichtige Themenkreise rund ums Essen.

  • 11 Tonnen noch genießbare Lebensmittel aus Deutschland landen jährlich im Müll.
  • Alle weggeworfenen Lebensmittel aus Deutschland würden reichen, um 9 Millionen Menschen satt zu machen.
  • In seinem Leben isst ein Deutscher 4 Rinder, 4 Schafe, 12 Gänse, 37 Enten, 46 Schweine, 46 Puten, 945 Hühner
  • Dieser Konsum geht auf Kosten der Futtermittel produzierenden Länder, vor allem in Afrika
  • Dort herrscht oft Hungersnot, weil die Arbeitskraft der Menschen, deren Land und deren Nahrung für die Fleischproduktion in den Industrieländern verbraucht wird.
  • 20% der Weltbevölkerung in den Industrieländern lebt auf Kosten der Rest der Welt.
  • Kriege um Nahrung und Rohstoffe sind die Folge.
  • Auch die Vergiftung der Böden und der Umwelt sind eine Folge unseres luxuriösen Umgangs mit Nahrungsmitteln.
  • Daraus erwächst uns eine besondere Verantwortung, unseren Umgang mit Nahrung zu überdenken.

Was bedeutet Essen für uns?

war eine weitere Frage, die wir uns stellten. Die Gedankensammlung auf der Flipchart (s. Bild) zeigt, dass unser Umgang mit Essen alles andere als unbekümmert ist.
 

Welche Transition-Themenkreise können sich daraus ergeben?

Fastenwandern:

Eine Gruppe könnte sich zusammenfinden, um eine Fastentour rund um Kulmbach durchzuführen und zu promoten.

Vegane Dinnerstaffel: 

Eine Gruppe könnte sich zum veganen Kochen treffen, wobei sich aus dieser Gruppe wieder jemand findet, der für weitere Leute ein veganes Dinner anbietet. So würden sich vegane Rezepte und deren Kochbarkeit schnelle weiterverbreiten und so einen Anstoß geben für einen verantwortunsvollen Umgang mit dem Essen.

 

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

2. Plenum (noch am Patersberghof)

 14. Mai 2018
Thema:

Teilen um zu vermehren
Wenn ich einen Kuchen mit jemandem teile, habe ich weniger Kuchen. Wenn ich einen Geldbetrag mit jemandem teile, habe ich weniger Geld. Wenn ich aber Wissen teile, vermehrt es sich im anderen, wenn ich Fähigkeiten teile, gewinnt jemand anderer eine Fähigkeit dazu.

Im Mittelpunkt des heutigen Plenums soll ein Stuhl (Speakers Corner) stehen, von dem aus jedE von uns seine Ideen, IHRE Wünsche, aber auch IHR bereits laufendes Projekt oder IHRE bereits bestehende Gruppe vorstellen kann. Die Redezeit ist auf drei Minuten begrenzt.

Ergebnisse des zweiten Plenums

 

Viele Transitioners haben sich und ihre Gruppen oder Ideen vorgestellt. S. Foro

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

1. Plenum (noch am Patersbergerhof)

 25. April 2018

Thema:

Gegenseitiges Kennenlernen durch Gesprächsanlässe

 

Ergebnisse des ersten Plenums:  

Da es vielen von uns sehr schwer fällt, den Begriff Transition auf den Punkt zu bringen und zu erklären, weil wir selbst noch in diese Bewegung hineinwachsen müssen, haben wir uns diese Begriffe vorgenommen, um einen zentralen Wirkungskreis von Transition zu beleuchten.

 

OHNMACHT: Ich alleine kann so häufig nichts bewirken und bleibe mit einer Ohnmachtserfahrung zurück.

 

ENERGIE: In uns stecken so viel Energie und so viele Potentiale, die wir durch das Alleinesein nicht ausschöpfen können.

 

SYNERGIE: Wenn wir diese Energie mit den  Energien anderer  vernetzten, entstehen die sogenannten Synergieeffekte, durch die sich die Energien potenzieren.

 

Es ist erstaunlich, wie viele Fähigkeiten und Vernetzungsmöglichkeiten sich in etwa einer halben Stunde Gespräch ergeben haben.

 



Treffpunkt aller Plenen:

Gemeinschaft in der Kirche

Weltrichstr. 1

95326 Kulmbach